Führung

Digital Leadership und Weiterbildung

Digital Leadership und Weiterbildung

Sunnie J. Groeneveld, Mitglied der Verwaltungsräte von emineo, Hefti.Hess.Martignoni. und der Galledia Group.

„Digital Leaders verstehen ihre Rolle mehr als Coach und weniger als Kommandant. Sie befähigen ihr Team und treiben Kollaborationen über ihr Team, manchmal sogar über ihre eigene Organisation hinaus voran, weil sie den Wert von Ökosystemen und Netzwerken für den Geschäftserfolg begreifen.“

swissVR: Was sind die grössten Herausforderungen hinsichtlich disruptiver Innovationen, denen sich ein Verwaltungsrat bewusst sein sollte?

Sunnie J. Groeneveld: Bei vielen Digitalisierungsthemen gewinnt der Schnellere. Entsprechend ist eine der grössten Herausforderungen bei disruptiven Innovationen die Geschwindigkeit. Natürlich gibt es einzelne VR-Gremien, die Gas geben und innert kurzer Zeit Pilotprojekte mit neuen Technologien wie Big Data, Machine Learning und AI strategisch verabschieden. Doch über die gesamte Schweizer Wirtschaft betrachtet, scheint mir die Dringlichkeit bei Verwaltungsräten, disruptive Innovationen zu skalieren, zu tief. Eine weitere Herausforderung ist, dass sich VR-Gremien bei disruptiven Innovationen zu sehr auf neue Technologien fokussieren und zu wenig auf die Organisationsentwicklung. Dabei gehen der Technologiewandel und der Kulturwandel miteinander einher. Das eine ohne das andere gibt es nicht. Ein simples Beispiel: Sie können den Investitionsentscheid für die beste, cloudbasierte, datengetriebene Kollaborationsplattform im VR fällen. Wenn die Organisation von Silos und Gärtchendenken geprägt ist, wird das Projekt nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Digitale Transformation ist in erster Linie ein Veränderungsprozess. Deswegen sollte bei jedem Investitionsantrag, der innovative Technologien betrifft, nebst der Technologieinvestition ein signifikanter Teil des Antragsvolumens für People Development und Organisational Change budgetiert werden.

swissVR: Was heisst eigentlich «Digital Leadership» und welche Rolle spielt der Verwaltungsrat dabei?

Sunnie J. Groeneveld: Digital Leadership auf Verwaltungsratsebene heisst, dass das VR-Gremium in der Lage ist, die Risiken der digitalen Transformation strategisch zu minimieren und gleichzeitig deren enormes Potenzial für das Unternehmen in wertschöpfende Bahnen zu lenken. Dafür braucht es im Verwaltungsrat — aber vor allem auch in der Geschäftsleitung — einen neuen Führungsstil, der voraussetzt, dass die Führungskräfte nebst einem erhöhten Technologieverständnis begeisterungsfähiger, inspirierender, flexibler, und teil risikobereiter sind als ihre Vorgänger. Digital Leaders verstehen ihre Rolle mehr als Coach und weniger als Kommandant. Sie befähigen ihr Team und treiben Kollaborationen über ihr Team, manchmal sogar über ihre eigene Organisation hinaus voran, weil sie den Wert von Ökosystemen und Netzwerken für den Geschäftserfolg begreifen. Sie sind offen und flexibel gegenüber neuen Arbeitsmodellen, wissen um die Vorteile eines iterativen Vorgehens sowie datenbasierter Entscheidungsgrundlagen Bescheid und kombinieren diese mit ausgeprägter Empathie und Kommunikationsfähigkeit – sowohl online als auch offline. Ein weiteres Kernelement ist die unternehmerische Haltung, und und ausgeprägte Kundenorientierung auf allen Kanälen. Digital Leaders lernen jeden Tag dazu – und sind ein Stück weit «paranoid», sprich: wachsam, da jederzeit etwas um die Ecke kommen kann, das ihr bestehendes Geschäft disruptiert.

swissVR: Als wie wichtig erachten Sie digitales Training oder Weiterbildung für analoge Verwaltungsräte?

Sunnie J. Groeneveld: Als Verwaltungsrätin mit Digitalfokus von drei mittelgrossen Unternehmen und als Studiengangsleiterin des Executive MBA in Digital Leadership an der HWZ habe ich zu diesem Thema eine sehr klare Meinung: In Zukunft wird man digitale Kompetenzen von einem Verwaltungsratsmitglied in gleichem Masse voraussetzen, wie man die betriebswirtschaftlichen Kompetenzen heute voraussetzt. Warum? Eine der Kernvoraussetzungen für die Wettbewerbsfähigkeit der Zukunft ist, dass Unternehmen die Digitalexpertise, die im Moment durch einzelne Führungspersonen – etwa Chief Digital Officers – abgedeckt wird, langfristig in ihre eigene Unternehmens-DNA aufnehmen. Es ist daher zentral, dass sich analoge Verwaltungsräte auf digitalen Themen gezielt und kontinuierlich weiterbilden. Denn ein tiefgreifendes Verständnis, beispielsweise für digitale Geschäftsmodelle und Lebensweisen, erlangt man erst, wenn man sie selbst lebt

swissVR: Wie muss eine Weiterbildung zur digitalen Transformation für Verwaltungsräte idealerweise gestaltet sein?

Sunnie J. Groeneveld: Es kommt darauf an, welches inhaltliche Ziel erfüllt werden soll. Wenn es darum geht, einen Gesamtüberblick über die Digitalisierung zu gewinnen, dann sind Executive Weiterbildungen mit Digitalfokus zu empfehlen. Wenn es hingegen darum geht, ein Grundverständnis für eine spezifische Technologie wie beispielsweise Blockchain oder Machine Learning zu gewinnen, könnte ein CAS oder auch ein online Kurs der erste Schritt sein. In meiner eigenen VR-Tätigkeit habe ich in Absprache mit dem jeweiligen Verwaltungsratspräsidenten dedizierte Slots in unseren VR-Strategieretreats eingeplant, in denen ich oder auch ein Gastdozent aus meinem Executive MBA in Digital Leadership Studiengang zu einem Fokusthema eine massgeschneiderte Session abgehalten haben. Solche Sessions haben die Diskussionsgrundlage bei Entscheidungen betreffend digitalen Technologien verbessert und wirken sich positiv auf den Strategieprozess aus.

swissVR: Welche neuen Technologien können die Verwaltungsratstätigkeit erleichtern und wie?

Sunnie J. Groeneveld: Es gibt verschiedene Tools, die das vernetzte Arbeiten im Verwaltungsrat erleichtern wie beispielsweise die Schweizer Software Sherpany für das Meeting- und Unterlagenmanagement. Ich persönlich benutze Tools wie G Suite und das «paper tablet» reMarkable für meine Notizen sowie Gmail, Zoom, Beekeeper oder Slack für Kommunikationsthemen.

Dieser Artikel wurde zuerst auf www2.deloitte.com publiziert:
https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/ch/Documents/audit/deloitte-ch-de-swissvr-monitor-ii-2019.pdf

Leave a Reply